Wussten Sie schon…?

Jeden Monat präsentieren wir Ihnen hier etwas Wissenswertes aus allen möglichen Bereichen des Lebens. Kleinigkeiten, die Sie bisher vielleicht noch nicht wussten, die sich aber zu wissen lohnen. Lassen Sie sich überraschen.

November 2022

wie die Notenschrift entstand?

Die ersten Versuche der westlichen Musiknotation reichen in die Griechische Antike. Über dem zu singenden bzw. zu rezitierenden Text markierte eine Zeichenschrift, wo die Stimme nach oben oder nach unten gehen bzw. Verzierungen ausführen sollte. Im 9. Jahrhundert entwickelte sich in europäischen Klöstern die Notation in Neumen. Das Wort „Neuma“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Wink“, Neumen verbildlichen die Handbewegungen des Chorleiters, der damit anzeigte, wann die Sänger mit der Stimme nach oben oder unten zu gehen haben. Anfangs wurden die Neumen als kleine Quadrate auf zwei Linien notiert, diese Linien markierten die Töne „C“ und „F“. Um die Tonhöhen noch genauer einteilen zu können, fügte Guido von Arezzo im 11. Jahrhundert noch zwei weitere Linien dazu. Diese Neumenschrift auf vier Linien bildet den Ursprung unserer heutigen Notenschrift.

Lutz Riehl