Frankfurt-Song von Lutz Riehl (Text und Musik) und Christina Kupczak (Zeichnungen), zum Start auf das Bild klicken

Willkommen bei AugenOhr-Frankfurt, der gemeinsamen Website von Lutz Riehl und Christina Kupczak, einem Autorenduo mit Inklusionshintergrund. Sie erreichen uns unter: info@augenohr-frankfurt.de Besuchen Sie auch unsere YouTube-Kanäle, Klicken Sie dazu auf das entsprechende Symbol:

HESSLISCHS WELT – Der Podcast von Lutz Hesslisch

Das hat ja so kommen müssen!!! Nach einigen Geschichten rund um die Familie Hesslisch hat sich Familienoberhaupt Lutz Hesslisch selbstständig gemacht und widmet sich nun dem Thema Podcast. Er hat sich entschieden, zu allen möglichen (und unmöglichen) Situationen seinen Senf dazuzugeben. Etwas, bei dem man mit gutem Gewissen sagen kann: Das hat uns gerade noch gefehlt. Aloles Weitere rund um die Familie Hesslisch gibt es auf dem „familieneigenen YouTube-Kanal“ DIE HESSLISCHS.

FROHE PFINGSTEN mit AugenOhr

Wir wünschen Ihnen allen ein frohes und geistreiches Pfingstfest, sowie viel Freude mit unserem musikalischen Gruß.

Georg Friedrich Händel gibt Auskunft

Am 23. April 2024 gab sich Georg Friedrich Händel höchstpersönlich die Ehre und erschien – dargestellt von Lutz Riehl – zu einem Lebensinterview im Haus am Dom in Frankfurt. Das Gespräch führte Christina Kupczak. Unterstützung gab es von der Sopranistin Margarita Bajaras. Das vorliegende Video zeigt einige Ausschnitte aus dem Programm, viel Vergnügen.

Von ungewöhnlichen Orten und ungewöhnlichen Menschen – der Mai bei AugenOhr

Auch der Wonnemonat Mai kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es Orte gibt, an denen nichts blüht als der Tod, daher steht dieses Mal ein schwieriges aber notwendiges Thema im Zentrum des Kulturfensters – die Gedenkstätte in Hadamar. Einen eher ungewöhnlichen Ort zeigt die Rubrik Wussten Sie schon…?, während sich der neuste Artikel zum Thema UKRAINE mit Künstlern beschäftigt, die ukrainische Wurzeln haben.

Georg Friedrich Händel im Haus am Dom

Nach dem Erfolg des AugenOhr Theaterstücks HÄNDEL UM HÄNDEL (2019) von Christina Kupczak, in dem der Komponist Georg Friedrich Händel Besuch aus dem 21. Jahrhundert erhielt, erfolgte am Dienstag, den 23. April 2024, der Gegenbesuch. Georg Friedrich Händel höchstpersönlich gab sich im Haus am Dom in Frankfurt die Ehre (dargestellt von Lutz Riehl) und stand Christina Kupczak in einem Interview Rede und Antwort über die verschiedenen Stationen seines Lebens. Als Überraschungsgast erschien Francesca Cuzzoni, Primadonna an Händels Opernakademie (verkörpert von Margarita Bajaras) und brachte reichlich Temperament in die Szene. Im Anschluss erfolgte ein anregendes Gespräch zwischen den drei Akteuren und dem begeisterten Publikum.

WIR HABEN DIE WAHL!

Unser Land steht vor einer Entscheidung. – Dies haben die politischen Ereignisse der letzten Wochen in Deutschland gezeigt. Welchen Weg wollen wir beschreiten? Den einer offenen, demokratischen Gesellschaft, oder denjenigen der Remigration. Wir vom Autoren-Duo AugenOhr haben uns Gedanken darüber gemacht, wie ein zukünftiges Deutschland nach einer Deportation von Migrantinnen und Migranten sowie politisch unliebsamen Personen aussehen könnte. Wir präsentieren ihnen eine mögliche Ansprache eines rechts-nationalen Bundeskanzlers im Jahr 2035 – der Text stammt von Christina Kupczak und basiert in weiten Teilen auf dem AfD-Parteiprogramm sowie auf Aussagen aus „Nie zweimal aus demselben Fluss“ von Björn Höcke. Doch möchten wir auch einen Gegenentwurf vorstellen, dieser wurde bereits vor achtzig Jahren durch den Schriftsteller Carl Zuckmayer formuliert. In jedem Fall steht eines fest: noch können wir entscheiden. Wir haben die Wahl.

ZEIT, GESICHT ZU ZEIGEN!!! – Wir alle sind aufgefordert!

Die Enthüllungen von Treffen zwischen Vertretern der AfD und Rechtsextremisten in Potsdam haben in den vergangenen Tagen zu zahlreichen Protesten geführt. Die Pläne dieser Geheimtreffen, die u. A. die Deportation zahlreicher Menschen mit Migrationshintergrund beinhalten, lassen erkennen, wohin diese Partei unser Land führen will – und ein Ende der Fahnenstange ist nicht in Sicht, die „Remigration“ ist erst der Anfang. – Zeit, Gesicht zu zeigen!

Wir bei AugenOhr sind nur zwei Personen, aber jede einzelne und jeder einzelne kann etwas bewegen, und sei es nur durch die Weitergabe von Informationen. Noch können wir das Schlimmste verhindern, aber nur, wenn alle mitmachen! Daher möchten wir auf zwei Dinge hinweisen:

  1. Am Samstag, den 20. Januar 2024 findet ab 13:00 Uhr auf dem Frankfurter Römer eine Demonstration unter dem Motto DEMOKRATIE VERTEIDIGEN statt.
  2. Das Berliner Ensemble hat die Enthüllungen um das Extremistentreffen in der Villa Adlon szenisch aufbereitet und in einer Inszenierung am 17.01.2024 präsentiert. Diese Aufführung können Sie online ansehen. Klicken Sie auf den Link BERLINER ENESEMBELE

!!! WEHRHAFTE DEMOKRATIE !!! – Bitte machen Sie mit!

Vor einigen Tagen ist die Petition „Wehrhafte Demokratie: Höcke stoppen!“ online gegangen. Sie fordert, dass dem Vorsitzende der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Björn Höcke, unter Bezugnahme auf Artikel 18 des Grundgesetzes, die Grundrechte entzogen werden sollen. Diese beinhalten auch das passive Wahlrecht (er dürfte dann nicht mehr für ein politisches Amt kandidieren). Höcke ist nicht nur Vorsitzender eines Landesverbandes, der ausdrücklich als „rechtsextrem“ eingestuft wurde, sondern hat seinerseits öffentlich seine Ablehnung gegen Inklusion und Asylrecht kundgetan.

AugenOhr unterstützt diese Petition. Wir rufen Sie und Euch daher auf, diese Petition zu unterzeichnen bzw. sie im Bekanntenkreis weiterzuleiten.

Hier geht es zur Petition: Wehrhafte Demokratie: Höcke stoppen!

AugenOhr wünscht ein frohes und gesegnetes neues Jahr 2024

Wir wünschen allen Freunden von AugenOhr alles Gute für das Jahr 2024. Auch im kommenden Jahr möchten wir bei AugenOhr weiterhin für ein abwechslungsreiches Programm sorgen. Doch auch über unsere Website hinaus gibt es wieder eine AugenOhr-Veranstaltungsreihe im Haus am Dom. Den Flyer für das erste Halbjahr 2024 finden Sie hier.