Kulturfenster

Jeden Monat bieten wir Ihnen auf dieser Seite einen Einblick in die unterschiedlichsten Facetten aus dem Kulturbereich, z. B. Kunst, Musik, Literatur, Brauchtum sowie Ausflugstipps.

November 2020

In 30 Tagen zum Roman – der NaNoWriMo

„Every Story matters. Let’s start writing yours” Mit diesen Worten wird der Besucher auf der Startseite des „NaNoWriMo“ begrüßt, in ihnen steckt bereits das Hauptziel dieses ungewöhnlichen Projekts.

Der Ursprung

Die Abkürzung „NaNoWriMo“ steht für „National Novel Writing Month“  (zu Deutsch „Nationaler Roman-Schreibe-Monat) und wurde 1999 von dem amerikanischen Schriftsteller und Lehrer Chris Baty ins Leben gerufen. Ziel des NaNoWriMo ist es binnen 30 Tagen einen Roman mit einer Länge von 50.000 Wörtern (entspricht etwa 200 Buchseiten) zu verfassen. Diese Zahl ist nicht zufällig gewählt, da 50.000 Worte einerseits eine Herausforderung sind, aber auch von schreibinteressierten Berufstätigen bewältigt werden können. Es ist dabei nicht Sinn und Zweck ein ästhetisch möglichst anspruchsvolles Buch zu verfassen sondern die Überwindung der Hemmschwelle, selbst zu schreiben. Nach Batys Auffassung würden viele an den hohen inneren Ansprüchen scheitern. Beim Schreiben in einem solch begrenzten Zeitraum gelte es, den „inneren Lektor“ auszuschalten, um so die Geschichte in eine Richtung zu führen, die den Autor selbst überrascht. Oftmals dienen die Ergebnisse des NaNoWriMo als erster Romanentwurf. Seit dem Jahr 2000 findet der NaNoWriMo jährlich im November statt, da man durch das schlechte Herbstwetter am wenigsten vom Schreiben abgelenkt wird.

Die Regeln

Das Regelwerk des NaNoWriMo ist überschaubar. Der Schreib-Monat beginnt am 1. November um 0:00 Uhr Ortszeit und endet am 30. November um 24:00 Uhr. In diesem Zeitfenster ist ein Roman mit einer Länge von 50.000 Wörtern zu schreiben. Teilnehmer können sich vor dem 1.11. auf der offiziellen Website (www.nanowrimo.org) und vor Ablauf der Frist das fertige Manuskript bei dieser Website hochladen, dann zählt der NaNoWriMo als „gewonnen“. Des weiteren kommen noch folgende Regeln hinzu:

  • Der eigentliche Schreibprozess darf nur im November stattfinden. Die Monate davor können zur Vorbereitung genutzt werden.
  • Mehrere Autoren dürfen nicht gemeinsam an einem Buch schreiben.
  • Drehbücher und Comics werden nicht gewertet.
  • Für den Gewinn des NaNoWriMo zählt nur die Anzahl der Wörter.

Ein Verletzen der Regeln ist sinnlos, da es bis auf eine Urkunde im PDF-Format nichts zu gewinnen gibt.

Die Geschichte

Der erste NaNoWriMo fand im Juli 1999 mit 21 Teilnehmern aus der San Francisco Bay Area statt. Im folgenden Jahr wurde die Aktion dank eigener Website einer größeren Öffentlichkeit bekannt und fand erstmals im November statt, von 140 Teilnehmern schafften 21 einen Roman über die geforderte Länge. In den Folgejahren stieg die Teilnehmerzahl rapide an, 2001 waren es 5.000 Teilnehmer, 2002 nahmen 14.000 Interessierte teil und 2003 25.000, von ihnen erreichten 3.500 das Ziel – in diesem Jahr gab es auch die ersten Municipal Liaisons (Freiwillige für die Koordination der Umgebung ihrer Heimat). Im Jahr 2009 waren es über 165.000 Autoren, von denen 30.000 das Ziel erreichten.

Seit 2006 wird der NaNoWriMo von der Non-Profit-Organisation The Office of Letters and Light (geründet von Chris Bay) organisiert. Über den NaNoWriMo wurden Spendengelder für Bildungsprojekte in Kambodscha und Vietnam akquiriert.

Auch in Deutschland gewinnt der NaNoWriMo zunehmend an Popularität, gut 17.600 Schreibende beteiligten sich daran. Insgesamt zählt das NaNoWriMo-Projekt bis heute 367.913 abgeschlossene Romanprojekte. Bislang gilt Projektgründer Chris Bay als einziger Schriftsteller, der an allen bisherigen NaNoWriMos einen Roman mit 50.000 Wörtern verfasste.

Lutz Riehl